April, April: Kölner Dom wird für umfassende Renovierung 20 Jahre geschlossen!

Update 2.4.2018

APRIL, APRIL! Meine gestrige unten stehende Meldung vom (Ostersonntag) 1.4.2018  war natürlich ein APRILSCHERZ – der Kölner Dom bleibt selbstverständlich weiter zu den bekannten Öffnungszeiten auch für normale Besucher GEÖFFNET, meine gebuchten Domführungen finden also weiter statt bzw. können gebucht werden!

Aber wer weiß bei der „ewigen Baustelle Kölner Dom“ – vielleicht war mein Aprilscherz ja durchaus auch prophetisch …?! ;-)

Ich wünsche Ihnen jedenfalls noch einen schönen Ostermontag und freue mich auf Ihre (ernst gemeinten ;-)) Anfragen! :-)

Mit besten Grüßen

Ihr
Christian Knorpp
Historiker, Stadtführer und registrierter Domführer
Agentur Kölnführungen.info


Meine Meldung vom 1.4.2018

Es ist unfassbar, aber wohl unumgänglich: Der KÖLNER DOM wird ab April 2018 für MINDESTENS 20 JAHRE für eine umfassende Renovierung für normale Besucher GESCHLOSSEN!!!

Wie ich am Gründonnerstag auf einer eilendst von der Dombauverwaltung und dem Domkapitel einberufenen Versammlung zusammen mit anderen völlig geschockten Domführern erfahren habe, sei der Beschluss von den entsprechenden Gremien einstimmig und nur mit einer Gegenstimme gefasst worden!

„Wir müssen diesen schmerzhaften, aber leider notwendigen Schritt gehen, um das weltberühmte Weltkulturerbe, unsere unvergleichliche Kathedrale, unser Symbol Kölner Dom zu retten“, sagte der sichtlich bewegte Dombaumeister Peter Füssenich.

Eine eingehende, in diesem Umfang aber bisher einzigartige Untersuchung aller Bausubstanz, aller Schäden und „Baustellen“ an der Domkirche mit neuesten Methoden nach seinem Amtsantritt sei zu dem bisher streng geheim gehaltenen Ergebnis gekommen, dass es unumgänglich sei, die Besuchermassen von bis zu 6 Millionen Menschen jährlich ab sofort aus dem Dom fern zu halten und den Dom AB SOFORT für normale Besucher für mindestens 20 Jahre zu schließen!

„Es ist besser, wir machen jetzt diesen Cut, als weitere 20 oder 100 Jahre während des ‚laufenden Betriebs‘ an einzelnen Baustellen herumzudoktern“, sagte Füssenich und fügte hinzu: „Sie können sich vorstellen, dass uns und besonders mir dieser Schritt natürllich absolut schwer gefallen ist, aber wir waren selber von den Ergebnissen dieser neuartigen Untersuchungsmethoden geschockt, aber auch alarmiert, so dass wir nach eingehender Prüfung und Diskussion diesen Beschluss gefasst haben – auch wenn wir wussten, dass diese Entscheidung bei den Besuchern, Touristen und natürlich der Stadt Köln einen regelrechten Schock auslösen wird!“

Domprobst Gerd Bachner sagte auf der Versammlung, in langen und intensiven Gesprächen auch hinter den Kulissen sei es ihm gelungen, die Ausnahme zu erreichen dass die Besucher der natürlich weiterhin stattzufindenden Gottesdienste den Dom über einen noch neu zu schaffenden speziellen Eingang nach Kontrollen betreten dürften. „Das war mir und uns von Seiten des Domkapitels und des Erzbistums das Allerwichtigste, denn für uns war und ist der Dom in erster Linie eine Kirche, ein Gotteshaus – und keine reine Touristenattraktion – und wir sind ganz ehrlich gesagt auch ganz froh, das aus diesem für uns aber auch erstmal schockierenden Anlass hier einmal so deutlich sagen zu können!“

Wie diese Regelung und Kontrollen der Gottesdienstbesucher aussehen soll, ließen sowohl der Dombaumeister als auch der Domprobst noch völlig offen.

Ich muss sagen, dass ich als offiziell registrierter Domführer genauso wie alle meine vielen Kolleginnen und Kollegen noch völlig geschockt und fast gelähmt bin von dieser Nachricht – und bis hierhin Ihnen auch leider erstmal nichts weiter sagen kann, wie leid es mir für Sie, meine wunderbaren Gäste und Gruppen, tut, dass wir von nun an anscheinend – und dann bei mir wohl bis zum Ende meiner Laufbahn als Dom- und Stadtführer – bei unseren Führungen nicht mehr in den Dom, sondern wir diesen nur noch von außen betrachten können!

Bis auf Weiteres sind natürlich nun alle meine Domführungen storniert – über Regelungen dazu informiere ich Sie sobald wie möglich!

In Trauer über diese meiner Meinung nach völlig übertriebene Entscheidung der Dombauverwaltung und des Domkapitels wünsche ich Ihnen allen trotzdem frohe Ostern und eine gute Zeit!

Mit besten Grüßen

Ihr
Christian Knorpp
Historiker, Stadtführer, (bis jetzt) registrierter Domführer
Agentur Kölnführungen.info